Kürbiscremesuppe

 

Die Temperaturen haben sich nach dem rekordverdächtigen Sommer mittlerweile wieder auf Normalmaß eingependelt. Die Herbst mit seinen nasskalten Tagen steht schon vor der Tür. Doch Rettung naht, zumindest in kulinarischer HinsichtUnser geschätzter Kollege Nico hat in seinem vorherigen beruflichen Leben als Profi-Koch schon viele Gaumen in Verzückung versetzt. Jetzt haben auch Sie die Chance: Probieren Sie gleich sein Rezept für eine umwerfende Kürbiscremesuppe aus! Bon Appétit!

 

Zutaten

  • 1 Hokkaidokürbis ( 4-5 Personen )
  • 1 Ingwer
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Dose Kokosmilch
  • Gewürze : Salz , Pfeffer, Curry, Muskat
  • Öl
  • ½ Liter Gemüsebrühe
  • 1 Becher Saure Sahne
  • ( geröstete Kürbiskerne)

Zubereitung

Den Kürbis waschen, aufschneiden und entkernen. Die Kerne können aufbewahrt werden damit man sie im Anschluss geröstet als Garnierung der Suppe verwenden kann. (Die Kerne müssen über Nacht in Salzwasser eingelegt werden, damit sich das Fruchtfleisch löst. Anschließend im Sieb oder auf einem Tuch ordentlich trocknen lassen und etwas Salz und Olivenöl hinzugeben. Die Kürbiskerne auf einem Backblech und Backpaper verteilen und bei 160 Grad für ca. 20 Minuten rösten – zwischendurch mehrmals mit einem Löffel wenden.

Da die Schale des Kürbis essbar ist, muss dieser nicht geschält werden und somit wird das Produkt optimal verwertet.

Schälen Sie die Zwiebel und den Knoblauch und schneiden diese in kleine Würfel. Den Ingwer schälen und mit der Reibe raspeln oder mit dem Messer sehr fein hacken. Den Kürbis in Würfel schneiden.

Das Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln mit dem Knoblauch anschwitzen, dann den Ingwer und den Kürbis hinzugeben und kurz anbraten, mit der Gemüsebrühe ablöschen und dann ca. eine halbe Stunde köcheln lassen bis die Kürbiswürfel weich werden. Nun nehmen Sie den Topf von der Flamme und geben die Kokosmilch hinzu. Die Kürbiswürfel mit einem Pürierstab pürieren und mit den Gewürzen abschmecken. Die Suppe kann beim Anrichten mit deinem Klecks saurer Sahne und den gerösteten Kürbiskernen ausgarniert werden.

 

Schaurige Halloween-Dekoration selber machen

 
Mit unserer Grusel-Vorlage gelingt Ihnen die perfekte Halloween Kürbis-Dekoration im Handumdrehen. So verzaubern sie Ihre Räumlichkeiten mit geringem Aufwand in passendem Ambiente – einfach zum Gruseln schön.
 

Kürbis-Gesicht 1

Kürbis-Gesicht 2

 

Was Sie benötigen

 
  • Einen Kürbis. Für ein typisches Riesen-Exemplar eignen sich die Sorten Early Harvest, Jack O’Lantern oder Autumn Gold.
  • Ein scharfes Messer mit einer schmalen Klinge
  • Einen Löffel oder Eisportionierer zum Aushöhlen des Kürbisses
  • Eine oder mehrere unserer lustig-gruseligen Kürbis-Ausstechvorlagen

 

Anleitung

 

1. Nehmen Sie einen Kürbis Ihrer Wahl zur Hand. Beachten Sie, dass mit Größe des Kürbisses auch der Aufwand beim Aushöhlen steigt.

2. Säubern Sie den Kürbis

3. Trennen Sie den Deckel vom Kürbis und höhlen ihn sorgfältig mit einem Löffel oder Eisportionierer aus.

4. Übertragen Sie das Muster aus unserer Vorlage indem Sie die Vorlage am Kürbis befestigen und mit dem Messer durch das Papier stechen oder schneiden Sie den Inneren Bereich des Gruselgesichtes von der Vorlage aus und zeichnen nun das Gesicht auf den Kürbis.

5. Begutachten Sie Ihre schaurig-schöne Dekorationsidee und platzieren ein Teelicht im Inneren des Kürbis.

Sollten Sie versehentlich zu viel aus dem Kürbis geschnitten haben, so können Sie das abgetrennte Stück mit einem Zahnstocher leicht wieder befestigen.

Damit Sie lange Freude an Ihrem Kunstwerk haben, sollten Sie den Kürbis zur Dekoration draußen aufstellen. Die kühlen Temperaturen sorgen dafür, dass der Kürbis etwas länger hält. In der Regel fängt der Kürbis nach etwa 2 Wochen an zu faulen. Wenn Sie den Kürbis mit Haarspray einsprühen lässt sich dieser Zeitraum noch etwas vergrößern.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.